OB-KandidatInnen Dieter Reiter (SPD), Kristina Frank (CSU) und Katrin Habenschaden (Bündnis 90/DIE GRÜNEN) – Bilder/Collage: https://pixeldost.com

Die Kommunalwahl am 15. März 2020 wird im Bereich Kunst und Kultur in München wichtige Weichenstellungen eröffnen. Das glaubt der Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler München und Oberbayern e.V. (BBK) und das glaubt auch der Verband der Münchener Kulturveranstalter e.V. (VDMK). Der BKK vertritt die Interessen von mehr als 1.000 Künstlerinnen und Künstlern, der VDMK vertritt seit 1996 die Interessen von über 70 Münchener Kulturanbietern mit Schwerpunkt im Konzert-, Club- und Agenturbereich.

 

Gemeinsam haben Sie den Münchner OB Dieter Reiter – Listenführer der SPD – zusammen mit zwei seiner Mitbewerberinnen, Kristina Frank für die CSU und Katrin Habenschaden für Bündnis 90/DIE GRÜNEN, zu einem Gespräch unter der Moderation von Susanne Hermanski (SZ-Kultur) zur Weiterentwicklung von Kunst und Kultur eingeladen. Alle drei haben – natürlich – zugesagt. Stattfinden wird das Gespräch mit den drei aussichtsreichsten OB-KandidatInnen am 3. Februar 2020 um 19:30 Uhr in der Galerie der Künstler des BBK (Maximilianstraße 42).

BKK und VDMK geht es um die Frage: Welche Stadtratsliste steht für welche Inhalte? “Dazu haben wir alle Gruppen eingeladen“, informieren beide Organisationen in einer Pressemeldung, “um mit den ihnen wichtigsten fünf Maßnahmen und Initiativen für die kommende Periode 2020-2026 Position zu beziehen.

Der Hauptteil des Abends ist aber dem ausgiebigen Podiumsgespräch der drei OB-KandidatInnen gewidmet. Auch das Publikum wird – “anschließend” – mit der Möglichkeit, Fragen zu stellen, beteiligen können.

Auf seiner Webseite – www.vdmk.info – teilt der VDMK weiter mit: “Beim Podiumsgespräch werden wir auch die Standpunkte aller zum Stadtrat kandidierenden Listen/Parteien zu Kunst und Kultur mit einbeziehen. Hierzu haben wir bei den bislang bekannten 14 antretenden Gruppen deren fünf wichtigste Maßnahmen und Initiativen für die kommende Periode 2020-2026 erfragt, die diese im Stadtrat umsetzen würden, hätten sie dazu in einer Mehrheitsbildung die Möglichkeit.
Zum Themenbereich Kunst und Kultur ist diese Abendveranstaltung zur Kommunalwahl ein herausragendes Ereignis vor dem 15. März.

Einleitend wird der Architekt Christos Chantzaras ein Impulsreferat zu “Make Munich Weird” halten. Im Mittelpunkt steht die Notwendigkeit, für Künstler wie Kulturvermittler Räume für Kreativität und Innovationen in der Stadt anzubieten.

Was brauchen Kunst und Kultur in München?
OB-KandidatInnen-Diskussion am Montag, 3. Februar, 19.30 Uhr in der Galerie der Künstler des BBK.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Ähnliche Artikel