Friedrich Merz im Löwenbräukeller in München … die „leuchtende Fackel in der tiefen Dunkelheit der CDU“

Im Löwenbräukeller war kaum noch ein Platz frei am Samstagabend. Friedrich Merz, CDU, war gekommen, um zu helfen im Kommunalwahlkampf - in Form einer sogenannten Neujahrskundgebung. Veranstaltet von der Münchner CSU, eingeladen hatten Robert Brannekämper, CSU-Land­tags­ab­geordneter und Manuel Pretzel, 2. Bürgermeister der Landes­hauptstadt München und Fraktionsvorsitzender im Münchner Stadtrat. Ein Grußwort - eigentlich eine Wahlkampfrede - hielt Kristina Frank, Kommunalreferentin und OB-Kandidatin. Und das Ganze umrahmt von der Musik der Daglfinger Musikanten und dem kulinarischen Angebot des Löwenbräukellers. Im Hauptinteresse stand natürlich der Gast aus Westfalen, und

Was brauchen Kunst und Kultur in München?
OB-KandidatInnen-Diskussion am Montag, 3. Februar, 19.30 Uhr in der Galerie der Künstler

OB-KandidatInnen Dieter Reiter (SPD), Kristina Frank (CSU) und Katrin Habenschaden (Bündnis 90/DIE GRÜNEN) - Bilder/Collage: https://pixeldost.com Die Kommunalwahl am 15. März 2020 wird im Bereich Kunst und Kultur in München wichtige Weichenstellungen eröffnen. Das glaubt der Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler München und Oberbayern e.V. (BBK) und das glaubt auch der Verband der Münchener Kulturveranstalter e.V. (VDMK). Der BKK vertritt die Interessen von mehr als 1.000 Künstlerinnen und Künstlern, der VDMK vertritt seit 1996 die Interessen von über 70 Münchener Kulturanbietern mit Schwerpunkt im Konzert-, Club- und Agenturbereich.   Gemeinsam haben Sie den Münchne

OB-Wahl in München 2020: schickt die CSU eine Frau ins Rennen?

PresseClub-Gespräch mit Kristina Frank, Kommunalreferentin und designierte OB-Kandidatin der CSU, Foto: Hans Schultheiß Sie ist das neue, junge Gesicht der Münchner CSU: Kristina Frank, 38 Jahre jung und seit August 2018 Kommunalreferentin der Landeshauptstadt, will im nächsten Jahr die erste Münchner Oberbürgermeisterin werden. In wenigen Wochen soll sie von ihrer Partei zur OB-Kandidatin nominiert werden. Als Kommunalreferentin ist sie Münchens Innenministerin und Chefin von über 2.000 Mitarbeitern, ist zuständig für Müll und Immobilien, für Ausländer und Asyl, für den Viktualienmarkt und die Neugestaltung der Großmarkthalle. Wo sieht sie die größte Herausforderung: Beim Mangel an Grund