Frisch geerntet: das Bayerische Quinoa der Münchner Bauerngenossenschaft
Foto: © Münchner Bauerngenossenschaft

Das weltweit bekannte Superfood Quinoa hat seit diesem Jahr eine neue Heimat. Mit dem Anbau innerhalb der Münchner Stadtgrenze gelingt es der Münchner Bauerngenossenschaft, die aus Südamerika stammenden Kulturpflanze Quinoa regional und nachhaltig anzubauen. Darüber hinaus kultiviert die Münchner Bauerngenossenschaft die schon fast in Vergessenheit geratene Gesundknolle Topinambur.

Auch die erlesenen Sorten der nahrhaften Kartoffel wie „Sankt-Gallener” und „Münchner Hörnchen” vermarkten sie regional – erstmals auf der am Sonntag stattfindenden Bauernmarktmeile in München. Demnächst werden die Produkte in ausgewählten Hofläden und bei regionalen Händlern zu beziehen sein. Durch den Anbau im Münchner Stadtgebiet entstehen wertvolle Naturprodukte aus München für die Metropolregion München. Lange Transportwege werden vermieden, Nachhaltigkeit und Regionalität werden konsequent verfolgt.

Aus Liebe Zur Heimat

Andreas Grünwald, Florian Obersojer und Martin Zech gründeten die Münchner Bauerngenossenschaft
Foto: © Münchner Bauerngenossenschaft
Die Münchner Landwirte Andreas Grünwald, Florian Obersojer und Martin Zech jun. schlossen sich im Mai 2019 zusammen und gründeten die Münchner Bauerngenossenschaft. Die Höfe und Anbaugebiete der drei Münchner Bauern befinden sich innerhalb der Stadtgrenze Münchens, in Feldmoching und Ludwigsfeld. Seit vielen Generationen sind die Höfe in Familienbesitz und werden mit viel KnowHow und Leidenschaft bewirtschaftet. Andreas Grünwald, 1. Vorstand und leidenschaftlicher Landwirt äußert sich über die eigene Genossenschaft: „Wir teilen die Werte Nachhaltigkeit, Regionalität, Qualität und Fairness – sie bestimmen unser Handeln und unsere Arbeit. Dabei stehen Verantwortung gegenüber Tier, Natur und Verbrauchern an oberster Stelle.”

Die Betriebe der Münchner Bauerngenossenschaft bewirtschaften stark humose Böden, wie auch kiesige Standorte. Der Boden der Münchner Schotterebene ist reich an Mineralien wie Calcium und Magnesium. Durch die gute Durchwurzelbarkeit und die schnelle Erwärmung des Bodens im Frühjahr ist dieser optimal für den Quinoa- und Kartoffelanbau geeignet.

„Wir sind von unseren nahrhaften und fruchtbaren Böden überzeugt und bauen auf ca. 6 Hektar Fläche Produkte der Münchner Bauerngenossenschaft ausschließlich in München an. Durch den regionalen Anbau verkürzen wir wesentlich die Transportwege. Wir geben unseren Produkten die Zeit, die sie benötigen, um zu reifen und damit sie ihre Geschmacks- und Aromenvielfalt entfalten können.”, so Florian Obersojer, 2. Vorstand der Genossenschaft.

Martin Zech ist Bevollmächtigter der Genossenschaft und Erzeuger zugleich. Ihm liegt der wertschätzende Umgang mit der Natur am Herzen: „Wir setzen auf das Bewahren unserer Bodenschätze und natürliches Wachsen. Daher bewirtschaften wir unsere Felder im Einklang mit der Natur. Dadurch sichern wir nachhaltig den Reichtum unserer Lebenskultur im Münchner Stadtgebiet.”

Auf der am Sonntag 29.09.2019 stattfindenden Münchner Bauernmarktmeile bietet die Münchner Bauerngenossenschaft erstmals Produkte wie Quinoa, Topinambur, erlese Kartoffelsorten und Bio-Honig an.

Weitere Infos zur Münchner Bauerngenossenschaft: www.muenchner-bauern.de