Seit über 50 Jahren regiert die CSU nahezu uneingeschränkt in Bayern – seit gut vier Jahren regiert sie auch (wieder) in München mit.
Umso mehr ist der Münchner Stadtvorsitzende und Landtagsabgeordnete der FREIEN WÄHLER, Prof. Dr. Michael Piazolo, nun von dem kurz vor der Landtagswahl vorgestellten „München-Plan“ von Ministerpräsident Söder überrascht.


Piazolo: „Man könnte meinen, dass Ministerpräsident Söder und seine im Umfragetief verharrende CSU mit diesem kurzfristigen München-Plan geradezu um eine künftige Koalitionsbeteiligung der FREIEN WÄHLER buhlen. Denn, bis auf einen weiteren sogenannten ‚Beauftragten‘, sind nahezu alle der darin enthaltenden Ideen bereits seit langem von den FREIEN WÄHLER vorgeschlagen worden.“

  • Planungsstudien zur Ertüchtigung und Ausbau der S-Bahn plus Ringlinien
    Piazolo: wurde von den FREIEN WÄHLERN vorgelegt, von der CSU kontinuierlich abgelehnt
  • kreuzungsfreier Ausbau und Untertunnelung des Mittleren Rings
    Piazolo: von den FREIEN WÄHLERN gefordert und konzeptionell unterfüttert, von der CSU abgelehnt und mit untauglichen Gegenvorschlägen gekontert
     
  • Wachstum um jeden Preis verhindern und auf Lebensqualität setzen
    Piazolo: von den FREIEN WÄHLERN angemahnt, von der CSU ignoriert

Und, statt dass die Dauerregierung der CSU mit weitestgehender Kontrolle der Finanzen nun konkrete Pläne zur Umsetzung präsentiert, kommen wieder nur wolkige Wahlversprechen, kritisiert der Münchner Abgeordnete.

Piazolo weiter: „Wenn die Wählerinnen und Wähler sicher gehen wollen, dass diesen Versprechungen auch endlich einmal Taten und konkretes Regierungshandeln folgen, müssen sie das Original, die FREIEN WÄHLER, wählen. Wir sorgen dann als starker Anwalt der Bürger dafür, dass es nicht nur leere Versprechungen auf der langen Regierungsbank bleiben.“

PM Freie Wähler (mk) – 04.09.2018

Ähnliche Artikel