Neue Brücken im Neu-Ulmer Stadtpark Glacis

Neue Granitbrücke im Stadtpark GlacisFoto: Stadt Neu-UlmIm Neu-Ulmer Stadtpark Glacis wurde am Dienstag, 11. Dezember, eine neue Granitbrücke über das Forellenbächle eingehoben. Die Brücke ist gut zehn Meter lang und rund 26 Tonnen schwer. Die Granitbrücke (Foto oben) ist eine von insgesamt fünf neuen Brücken im Glacispark. Im Jahr 2016 wurde in den westlichen Glacis-Anlagen mit einem umfangreichen Sanierungsprogramm begonnen. Nach dem Ersatz der beiden Brücken im Bereich des Biergartens und des Wasserspiels wurden 2017 eine weitere Brücke ersetzt sowie eine Holzplattform über dem Forellenbach errichtet. Ebenfalls neu ist eine Hängebrücke mit Spielturm für Kinder. Die Hängebrücke ersetzt di

Nachhaltig statt klebrig: Weg mit den Kaugummis aus Augsburg

Die Mitwirkenden an den Kaugummi-Aktionen (von links): Studentin Ann-Kathrin Häupl, Marc Herrlinger, Tourismus-Chef Götz Beck, Studentin Anna Huschka, Prof. Stefan Bufler, Stefanie Rohde (Leiterin Fahrbetriebe swa), Umweltreferent Reiner Erben. Bildnachweis: Ruth Plössel/Stadt AugsburgBunte Aktionen zeigen in der Innenstadt einen Monat lang die beste rückstandsfreie Entsorgung unterwegs Aktion „Kaugummizettel“: Einwickelpapier Aktion „Kaugummikästen“: Entsorgung Ideen von Hochschulstudenten umgesetzt Unvermeidlich klebt er am Schuh. Kaugummis im öffentlichen Raum sind ein Ärgernis. Beim Flanieren durch die Fußgängerzone oder Warten an der Haltestelle hängt er sich an. Aus der klei

60. Hochzeitstag in Neu-Ulm: Im Krankenhaus hat’s gefunkt

Bürgermeisterin Rosl Schäufele gratulierte dem Jubelpaar zur Diamantenen Hochzeit Bild: Stadt Neu-Ulm (Ausschnitt)Elisabeth und Bruno Saile aus Ludwigsfeld feierten am Mittwoch, 10. Oktober, bei bester Gesundheit ihren 60. Hoch­zeits­tag. Neu-Ulms dritte Bürgermeisterin Rosl Schäufele besuchte das Ehepaar zu diesem besonderen Tag und überbrachte Blumen, Geschenke und die Glückwünsche der Stadt Neu-Ulm. Elisabeth Saile ist in Langenau geboren und ihr Mann Bruno stammt aus Wiblingen. Ihre Liebesgeschichte begann bereits vor 65 Jahren, im Jahr 1953 in Ulm: Elisabeth Saile begann gerade ihre Ausbildung zur Krankenschwester und hatte ihren allerersten Tag im Krankenhaus am Safranberg. Was

Innenminister Joachim Herrmann: Gehen Sie wählen, machen Sie von Ihrem Stimmrecht Gebrauch

Bayerns Innenminister Joachim HermannFoto: Michael LucanDer Bayerische Innenminister Joachim Hermann ruft Bayerns Bürgerinnen und Bürger dazu auf, vom Stimmrecht Gebrauch zu machen - bei der Landtagswahl und den Bezirkswahlen am 14. Oktober 2018. Am nächsten Sonntag, dem 14. Oktober 2018, werden die Abgeordneten des 18. Bayerischen Landtags sowie gleichzeitig die Mitglieder der sieben bayerischen Bezirkstage gewählt. Stimmberechtigt sind voraussichtlich fast 9,5 Millionen Bürgerinnen und Bürger, darunter fast 600.000 Erstwählerinnen und Erstwähler. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bittet alle Bürgerinnen und Bürger, von ihrem Stimmrecht Gebrauch

Freie Zeit für gute Taten nutzen – und Blut spen­den!

Blut spenden, Foto: Herbert Käfer / pixelio.de

Foto: © Herbert Käfer / pixelio.de (Ausschnitt) Mit den Sommerferien beginnt für die Blutspende die heiße Phase Der Ferienstart in Bayern steht buchstäblich vor der Tür. Damit beginnt in diesen Tagen auch die heiße Phase für die Blutspende. Denn viele Menschen haben Reisepläne geschmiedet und fahren in den verdienten Urlaub. „Zur Sommerzeit bleiben erfahrungsgemäß mehr Spen­der­liegen frei als zu anderen Zeiten im Jahr“, weiß Georg Götz, Geschäftsführer des Blutspendedienstes des BRK (BSD). Damit der Blutkonservenbestand im Lager des BSD nicht zurückgeht, appelliert Georg Götz jetzt an diejenigen, die daheim geblieben sind, einen Teil ihrer freien Zeit für eine gute Tat auf

Größte vereinsrechtliche Aktion gegen Rechtsextremisten in der bayerischen Geschichte

Das bayerische Innenministerium hat heute Wohnungen und Arbeitsstätten von führenden Rechtsextremisten in Bayern durchsuchen lassen. Innenminister Joachim Herrmann: "Dieser Einsatz zeigt einmal mehr, dass Bayern konsequent mit allen rechtsstaatlichen Mitteln gegen Rechtsextremismus und sein gefährliches Gedankengut vorgeht. Es ist die größte vereinsrechtliche Aktion gegen Angehörige der rechtsextremistischen Szene, die es je in Bayern gab. Rund 700 Polizeibeamte haben bayernweit mehr als 70 Objekte durchsucht, darunter Wohnungen, Arbeitsstätten und Postfächer." Sämtliche Objekte gehören führenden Mitgliedern des 'Freien Netzes Süd', Führungskadern ihm zurechenbarer Kameradschaften oder ...